Jraaduss
Von der LP "Für usszeschnigge", 1981, dem Jubiläums-Album "Dreimal zehn Jahre", 2005 und dem Live-Album "Zeitreise" 2024

Manchmol setz ich he römm un ich frooch mich, woröm
et su kumme moot, wie et kohm, wie et jetz ess
un ich saach mer, dat et nirgendwo wiggerjonn muss, jraaduss.

Noch häng ding Bild ahn der Wand un maeht mich rejelräsch krank, ich hann ding Stemm noch em Uhr un ich froore mich nur,
ob dat alles nix woor en dä letzte paar Johr met dir.

Bliev do, wo de bess, halt dich irgendwo fess.
un bliev su, wie de woors, jraaduss.

Avv un zo merk ich dann, wie joot et dunn kann,
wemmer Luftschlösser baut un op Zofäll vertraut,
janix mieh plant, op janix mieh waat, nur su.

Dann weet alles verdräng, weil sons nix mieh jet bring,
weil sons himmelblau grau weet und mir alles zovill weet,
weil em jedem Jedanke e Bild vun dir steck, jank weg.

Bliev do, wo de bess, halt dich irgendwo fess.
un bliev su, wie de woors, jraaduss.

Et woor schön, et woor joot, ahm Eng e bessje ze koot,
dausend un ein Naach, wo Donner un Bletz kraach,
'ne Film ohne Schluß, wo nix ess wie et muss, jraaduss.

Denk ens aff un zo dran, ahn dat, wat met noch hann,
wat uns keiner mieh nemp, weil et wohr ess un stemp,
ahn dat Stöck "Ich" vun dir un dat Stöck "Do" von mir, jraaduss.

Bliev do, wo de bess, halt dich irgendwo fess.
un bliev su, wie de woors, jraaduss.

Geradeaus
Übersetzt von Chrischi 1998

Manchmal sitze ich hier herum, und ich frage mich, warum
es so kommen mußte, wie es kam, wie es jetzt ist.
Und ich sage mir, daß es irgendwo weitergehen muß – geradeaus.

Noch hängt dein Bild an der Wand und macht mich regelrecht krank. Ich habe deine Stimme noch im Ohr, und ich frage mich nur,
ob das alles nichts war in den letzten paar Jahren mit dir.

Bleibe da, wo du bist. Halte dich irgendwo fest,
und bleibe so, wie du warst – geradeaus.

Ab und zu merke ich dann, wie gut es tun kann,
wenn man Luftschlösser baut und auf Zufälle vertraut,
gar nichts mehr plant, auf gar nichts mehr wartet, nur so.

Dann wird alles verdrängt, weil sonst nichts mehr etwas bringt,
weil sonst himmelblau grau wird und mir alles zuviel wird,
weil in jedem Gedanken ein Bild von dir steckt – geh‘ weg!

Bleibe da, wo du bist. Halte dich irgendwo fest,
und bleibe so, wie du warst – geradeaus.

Es war schön, es war gut, am Ende ein bißchen zu kurz.
Tausend und eine Nacht, wo Donner und Blitz krachen,
ein Film ohne Schluß, wo nichts ist, wie es muß – geradeaus.

Denke mal ab und zu daran, an das, was wir noch haben,
was uns keiner mehr nimmt, weil es wahr ist und stimmt,
an das Stück "Ich" von dir und das Stück "Du" von mir – geradeaus.

Bleibe da, wo du bist. Halte dich irgendwo fest,
und bleibe so, wie du warst – geradeaus.