Wenn et Bedde sich lohne däät
Von der LP "Vun drinne noh drusse", 1982

Wenn et Bedde sich lohne däät, wat meinste wohl, wat ich dann bedde däät. Ohne Prioritäte, einfach su wie et köhm fing ich ahn. Nit bei Adam un nit bei Unendlich, trotzdämm jeder un jedes köhm draan. Für all dat, wo der Wurm drin, für all dat, wat mich immer schon quält, für all dat, wat sich wohl niemohls ändert. Klar – un och für dat, wat mer jefällt. Vum Choral für die Dom-Duuv, die verkrüppelt vereng en der Sood, bess zo Psalme für't Wedder un die Stunde met dir, die ze koot. Ich däät bedde, wat et Zeuch hällt, ich däät bedde op Deufel kumm russ, ich däät bedde für wat ich Jraad Loss hätt, doch für nix, wo mer wer säät: "Do muss!" Ne Ruusekranz dämm Poet, dä als Schoof en 'nem Wolfspelz rümmsteht, nevve Troubadour un Prophet, dänne't Laache tagtäglich verjeht. Ich däät en Kääz opstelle für Elvis, däät e Huhamp bestelle für John. Prozessione, die jinge für Janis - all die Helde, die wööte belohnt. Un e Vaterunser dämm Feldherr, dä drop waat, datte endlich verliert, dämm et huhkütt bei singe Triumphzöch, dä Obeliske jenooch apportiert. Für die zwei Philosophe, die schänge, en 'nem Elfenbeinturm en Klausur, die sick Minschenjedenke sich zänke, uss Erbarmen e Stoßjebet nur. Ich däät bedde für Sand em Jetriebe, un jed Klofrau kräät Riesenapplaus. Övverhaup jeder Unmengen Liebe un dä Sysiphus nit nur en Paus. Däät die Rubel bremse, die rolle, Kroonjuwele verbanne nohm Schrott, leet all Jrenze un Schranke verschwinde, jede Speer, jed Jewehr, jed' Schafott. V'leich beneid ich och die gläuve künne, doch wat soll't, ich jaach doch kei Phantom. Jott, wöhr't Bedde bloß nit su sinnlos, denn off denk ich, mir wöhre bahl schon ahn dämm Punkt, wo't ejal weet, wer Rääsch hatt, wo Beziehung un Kohle nit zählt. Mir sinn all zosamme om Kreuzwääsch, etwa do, wo mer't dritte Mohl fällt.

Wenn das Beten sich lohnen täte
Übersetzt von Chrischi 1998

Wenn das Beten sich lohnen täte, was meinst du wohl, was ich dann beten täte. Ohne Prioritäten, einfach so wie es käme finge ich an. Nicht bei Adam und nicht bei Unendlich, trotzdem jeder und jedes käme dran. Für all das, wo der Wurm drin, für all das, was mich immer schon quält, für all das, was sich wohl niemals ändert. Klar – und auch für das, was mir gefällt. Vom Choral für die Domtaube, die verkrüppelt verendet in der Gosse, bis zu Psalmen für das Wetter und die Stunden mit dir, die zu kurz. Ich täte beten, was das Zeug hält, ich täte beten auf Teufel komm raus, ich täte beten für was ich gerade Lust hätte, doch für nichts, wo mir wer sagt: "Du mußt!" Ein Rosenkranz dem Poet, der als Schaf in einem Wolfspelz herum steht, neben Troubadour und Prophet, denen das Lachen tagtäglich vergeht. Ich täte eine Kerze aufstellen für Elvis, täte ein Hochamt bestellen für John. Prozessionen, die gingen für Janis - all die Helden, die würden belohnt. Und ein Vaterunser dem Feldherr, der darauf wartet, daß er endlich verliert, dem es hochkommt bei seinen Triumphzügen, der Obelisken genug apportiert. Für die zwei Philosophen, die schimpfen, in einem Elfenbeinturm in Klausur, die seit Menschengedenken sich zanken, aus Erbarmen ein Stoßgebet nur. Ich täte beten für Sand im Getriebe, und jede Klofrau bekäme Riesenapplaus. Überhaupt jede Unmenge Liebe und dem Sysiphus nicht nur eine Pause. Täte die Rubel bremsen, die rollen, Kronjuwelen verbannen auf den Schrott, ließe alle Grenzen und Schranken verschwinden, jeden Speer, jedes Gewehr, jedes Schafott. Vielleicht beneide ich auch die glauben können, doch was soll das, ich jage doch kein Phantom. Gott, wäre Beten bloß nicht so sinnlos, denn oft denke ich, wir wären bald schon an dem Punkt, wo es egal wird, wer recht hat, wo Beziehung und Kohle nicht zählt. Wir sind alle zusammen am Kreuzweg, etwa da, wo man das dritte Mal fällt.