"Wo wir herkommen in Köln, das ist die Südstadt, und da wird momentan ziemlich ... saniert. Und wie wir das finden, wenn die da sanieren, die Art und Weise, wie die sanieren, das finden wir "bedriss"(Scheiße) – in Hochdeutsch heißt das: "Das können wir nicht gutheißen."

Wolfgang Niedecken auf einem Konzert in der Hamburger Markthalle am 28.11.81

Südstadt, verzäll nix
Von der LP "Für usszeschnigge", 1981

Ich däät dir jään saare, ich hing noch ahn dir, weil du häss mich tatsächlich ens fasziniert. Kumm Südstadt, verzäll nix, do merks doch, dat mer dich usstrix. Markier nit, datte nit durchblicks – hey, verzäll nix! Dat drinn ess, dat dich wer op vornehm dressiert, jed einzelne Lachfalt kosmetisch verschmiert. Ahl Mädche, dat nerv mich. Nä, janz bestemp, dat enttäusch mich, un ich daach, ich kenn dich usswendisch. Ich weiß noch, wie do als ich e Kind woor usssoochs. Do hatts selfs Format, als do en Trömmere loochs. Irjendwie undefinierbar, jedenfalls nit kalkulierbar. Do woors unmanipulierbar, du warst wunderbar! Met dingem Parfüm uss Asphalt un uss Schweiß woorste wirklich do selfs, och wenn de hück jähn su deiß, als wöör dir alles dat peinlich. Mensch, Mädche, besst do hück kleinlich. Do weeß mir langsam unheimlich – peinlich. Do küss mir su vüür, als wenn de ussjestopp wöörs, och wenn ding Fassade et Jäjendeil schwört. Leev Südstadt, verzäll nix, do merks doch, dat mer dich usstrix. Markier nit, datte nit durchblicks – hey, verzäll nix!

Südstadt, erzähle nichts
Übersetzt von Chrischi 1998

Ich würde dir gerne sagen, ich hinge noch an dir, weil du hast mich tatsächlich einmal fasziniert. Komm Südstadt, erzähl‘ nichts, du merkst doch, daß man dich austrickst. Markier‘ nicht, daß du nicht durchblickst – hey, erzähl‘ nichts! Das Ding ist, daß dich wer auf vornehm dressiert, jede einzelne Lachfalte kosmetisch verschmiert. Altes Mädchen, das nervt mich. Nein, ganz bestimmt, das enttäuscht mich, und ich dachte, ich kenne dich auswendig. Ich weiß noch, wie du als ich ein Kind war aussahst. Du hattest selbst Format, als du in Trümmern lagst. Irgendwie undefinierbar, jedenfalls nicht kalkulierbar. Du warst unmanipulierbar, du warst wunderbar! Mit deinem Parfüm aus Asphalt und aus Schweiß warst du wirklich du selbst, auch wenn du heute gerne so tust, als wäre dir alles das peinlich. Mensch, Mädchen, bist du heute kleinlich. Du wirst mir langsam unheimlich – peinlich. Du kommst mir so vor, als wenn du ausgestopft wärst, auch wenn deine Fassade das Gegenteil schwört. Liebe Südstadt, erzähl‘ nichts, du merkst doch, daß man dich austrickst. Markier‘ nicht, daß du nicht durchblickst – erzähl‘ nichts!