Noh all dänne Johre
Vom Album "Halv su wild", 2011

Dunkeljraue Himmel, met dä Strömung e‘ wieß Scheff,
dat määt bess noh Holland nirjendwo mieh fess.
Blädder sinn all unge, leer die Uferbäum,
nix wat dä Bleck ophält, wenn mer vum Meer dräump.
Setz ahn singem Finster, drusse ess et kalt,
zwei, drei Jrad unger Null.
Diss Naach schneit et janz bestemmp, op jede Fall,
wat et öm die Zick och sollt.

Widder e‘ Johr älder oder weiser, kütt drop ahn.
Jedenfalls steht fess, dat mer do nix draan maache kann.
Eij‘ntlich wohr‘t e‘ joot Johr, eij‘ntlich sollt mer dankbar sinn.
Wer setz schon em Wärme un luhrt op dä Rhing?
Eij‘ntlich alles super, mer weiß, wo mer hinjehührt,
all die Johre schon, na klar.
Eijenartig, dat mer se noch immer spürt,
instinktiv, sonderbar –

Noh all dänne Johre
Die Unruh enn dä Seel
Un dat Jeföhl wie op dä Durchreis,
Irjendwo zwesche Start un Ziel.


Stemmp, mer weed jelassener, demütijer sujar,
all die Zick om Puckel ess och heilsam offenbar.
Beispillsweise fällt mer seldner op sich selver rinn,
dofür hätt mer sich schon zo off scheitere jesinn.
Drusse flüüß dä Rhing vorbei, Richtung Rotterdam,
Un dann endlich enn die See.
Un he drin dräump sick Oktober ene Mann,
Dä blieht wohl für‘t Eezte he.

Noh all dänne Johre
met all dä Unruh enn dä Seel,
met der e‘ nie jrooß irj‘ndwo ahnkohm
un trotzdämm immer noch
jottweißwo hinwill.

Noh all dänne Johre
met all dä Unruh enn dä Seel,
met der e‘ nie jrooß irj‘ndwo ahnkohm
un trotzdämm immer noch
jottweißwo hinwill.


Noh all dänne Johre
die Unruh enn dä Seel
un dat Jeföhl wie op dä Durchreis,
irjendwo …

 

Nach all den Jahren
Übersetzt von Chrischi 2011

Dunkelgrauer Himmel, mit der Strömung ein weißes Schiff,
das macht bis nach Holland nirgendwo mehr fest.
Blätter sind alle unten, leer die Uferbäume,
nichts was den Blick aufhält, wenn man vom Meer träumt.
Sitzt an seinem Fenster, draußen ist es kalt,
zwei, drei Grad unter Null.
Diese Nacht schneit es ganz bestimmt, auf jeden Fall,
was es um die Zeit auch sollte.

Wieder ein Jahr älter oder weiser, kommt darauf an.
Jedenfalls steht fest, dass man da nicts dran machen kann.
Eigentlich war es ein gutes Jahr, eigentlich sollte man dankbar sein.
Wer sitzt schon im Warmen und schaut auf den Rhein?
Eigentlich alles super, man weiß, wo man hingehört,
all die Jahre schon, na klar.
Eigenartig, dass man sie noch immer spürt,
instinktiv, sonderbar –

Nach all den Jahren
die Unruhe in der Seele
und das Gefühl wie auf der Durchreise,
irgendwo zwischen Start und Ziel.


Stimmt, man wird gelassener, demütiger sogar,
all die Zeit auf dem Buckel ist auch heilsam offenbar.
Beispielsweise fällt man seltenr auf sich selber herein,
dafür hat man sich schon zu oft scheitern gesehen.
Draußen fließt der Rhein vorbei, Richtung Rotterdam,
un dann endlich in die See.
Und hier drin träumt seit Oktober ein Mann,
der bleibt wohl für‘s Erste hier.

Nach all den Jahren
die Unruhe in der Seele
und das Gefühl wie auf der Durchreise,
irgendwo zwischen Start und Ziel.

Nach all den Jahren
die Unruhe in der Seele
und das Gefühl wie auf der Durchreise,
irgendwo zwischen Start und Ziel.

Nach all den Jahren
die Unruhe in der Seele
und das Gefühl wie auf der Durchreise,
irgendwo …