Koot vüür Aach
Von der CD/LP "Vun drinne noh drusse", 1982

Koot vüür Aach ess et, jlich ess et widder su wigg. Op die Bühn, et jeht loss. - et ess voll. Optimal – klar, ich weiß, ich beklaach mich jo nit, bloß, wie'ch hück widder dropkumme soll? Drusse hühr ich se singe, em Takt weed jeklatsch, jottseidank, die sinn hück wohl o.k.. Ich hoff bloß, die kapiere nit nur minge Quatsch, sondern och dat, woröm et mer jeht. Mir weet flau - ich beneide dä Baßtyp, dä jlich em Halvdunkel links hinger mir steht. Koot vüür Aach – ich denk widder: Ich will se nit sinn, die Maschien wie ne Art Musikbox, in die wer singe erbärmlich "Nüssele" schmieß, die laut opjedrieht artig losrozz. Will kein wabernde Masse uss gröhlende Köpp, anonym, die mich leerkonsumiert, die mer affspeise kann, die mer unmündig hällt, met Routinesprüch manipuliert. Will mer Fähler erlaube, Jeföhl zeije halt. Su wie'ch benn will ich sinn: Undressiert. Koot vüür Aach – un ich will mich nit afffinge mit: "There is no business like..." – Verdamp, nä! Bloß dä Countdown, dä läuf un su'n Dinger wie "wenn oder aber" sins leider ze spät. So, Punkt Aach hammer jetz un die Firma rotiert. Saalleech uss un die Scheinwerfer ahn., trotz dämm Pudding em Knee benn ich elektrisiert un spür zehndausend Möcke em Darm. Jetz heruss auf die Bühne un dä Drummer zällt vier. Ich benn fruh, dat ich Jas jevve kann.  Koot noh Aaach – wat jetz abläuf ess einfach ze vill. Eez rääsch hück krie'jet nit op de Reih. All die Flämmcher, die brenne, die winkende Häng – Wunderkääze sinn och met dobei. Dann deut ein Jänsehuug mir die vorije raff, die Bänd jaach wie e Dier loss un strahlt, t'ess en paarhundert Mann Äand, die rockt met mir aff - op der Bühn sechs, die andre em Saal, die mich huhrieße, metrieße, bess ich et schaff, dat ich dropkumm – und alles andre ejal.

Kurz vor Acht
Übersetzt von Chrischi 1998

Kurz vor Acht ist es. Gleich ist es wieder soweit. Auf die Bühne – es geht los. Es ist voll. Optimal – klar, ich weiß, ich beklage mich ja nicht, bloß wie ich heute wieder draufkommen soll? Draußen höre ich sie singen, im Takt wird geklatscht. Gottseidank, die sind heute wohl okay. Ich hoffe bloß, die kapieren nicht nur meinen Quatsch, sondern auch das, worum es mir geht. Mir wird flau - ich beneide den Baßtyp, der gleich im Halbdunkel links hinter mir steht. Kurz vor Acht – ich denke wieder: Ich will sie nicht sehen, die Maschine wie eine Art Musikbox, in die wer seine erbärmlichen "Nüssele" (Kleingeld) schmeißt, die laut aufgedreht artig losrozzt. Will keine wabernde Masse aus grölenden Köpfen, anonym, die mich leerkonsumiert, die man abspeisen kann, die man unmündig hält, mit Routinesprüchen manipuliert. Will mir Fehler erlauben, Gefühle zeigen halt. So wie ich bin will ich sein: Undressiert. Kurz vor Acht – und ich will mich nicht abfinden mit: "There is no business like..." – Verdammt, nein! Bloß der Countdown, der läuft und so Dinger wie "wenn oder aber" sind leider zu spät. So, Punkt Acht haben wir jetzt und die Firma rotiert. Saallicht aus und die Scheinwerfer an. Trotz dem Pudding im Knie bin ich elektrisiert und spüre zehntausend Mücken im Darm. Jetzt heraus auf die Bühne, und der Drummer zählt vier. Ich bin froh, daß ich Gas geben kann.  Kurz nach Acht – was jetzt abläuft ist einfach zuviel. Erst recht heute bekomme ich es nicht auf die Reihe. All die Flämmchen, die brennen, die winkenden Hände – Wunderkerzen sind auch mit dabei. Dann schiebt eine Gänsehaut mir die vorige herunter. Die Band jagt wie ein Tier los und strahlt. Das ist eine paar hundert Mann Band, die rockt mit mir ab - auf der Bühne sechs, die anderen im Saal, die mich hochreißen, mitreißen, bis ich es schaffe, daß ich draufkomme – und alles andere egal.