"Wenn wir einen Auftritt haben, von dem wir bis nach Köln nach Hause fahren können - am Abend nach dem Auftritt - dann machen wir das auch meistens. ... Und wenn wir das können, dann kann es passieren, daß es regnet, daß vor einem einer fährt mit einem "Let’s go frisch"-Sticker oder "Alles West", oder irgendein "Energiesparer" oder so Typen, oder Typen mit Sofakissen, wo Autonummern draufgestickt sind oder Klopapierrollen mit Bommeln, wo alles drumherum rein, schön sauber gehalten wird. Und dann kann es passieren, daß einem die Typen irgendwie nur noch nerven, weil man will nach Hause und man ist müde und es regnet..."

Wolfgang Niedecken auf einem Konzert in der Hamburger Markthalle am 28.11.81

"Ein Stück aus vergangenen Zeiten. ... Ein Stück aus der Zeit, als unsere Tourneen noch ein kleines bißchen anders ausgesehen haben. Es waren meistens Dreitagestourneen im Fünfzigkilometerradius um Köln rum, manchmal auch Sechzigkilometerradius bis hundert Kilometer – Freitag, Samstag, Sonntag. Es war eine Zeit der Entbehrungen, wie ihr euch denken könnt, denn wir waren höchst romantisch "on the road", auf den "Highways". Wir hörten diese Kassette, wo auf der einen Seite "Born to run", auf der anderen Seite "Darkness on the edge of town" drauf war. Bloß manchmal kamen wir nicht mal zum Umdrehen, weil das war so nah an Köln, das ging dann nicht mehr. Aber trotzdem, wir haben meistens unsere Schlafsäcke mitgenommen, wurden dann nach dem Auftritt, nach dem Abbau, auf verschiedene WG’s verteilt, wo wir dann unter größten Entbehrungen nächtigten. ... Jedenfalls, es war eine entbehrungsreiche Zeit, weil wir mußten ja auf alles verzichten – unsere Mädels zuhause übrigens auch. Klar, logisch, auf uns zum Beispiel. Und genau in der Zeit muß der Groschen gefallen sein für diese Nummer."

Wolfgang Niedecken auf einem Konzert in Karlsruhe am 22.11.1988

Frau, ich freu mich (2005)
Vom Jubiläums-Album "Dreimal zehn Jahre", 2005

Dat ess ald widder su en Naach, en der et wie uss Kanne räänt, dä letzte Rest vun mir ahm Steuer hängt un Richtung Kölle jähnt. Woor dä komisch hück dä Auftritt, ich woor nit besonders dropp. Wenn dat nit baal ze rääne ophührt... woröm blend dä denn jetz op? Hann ming Fingernäjel baal bess ahn de Schultern affjekäut un die Kassett vum Springsteen ald zem zehnte Mohl erinnjedeut. Wat ahn'ner Autobahn romantisch ess, do blick ich noch nit hinger, un dä Mond vun Wanne-Eickel ess no wirklich nit dä Bringer! Frau, ich freu mich unbeschreiblich op dich! Jawohl, ich freu mich, freu mich wirklich op dich! Klar, ich freu mich tierisch op dich! Ich maach et Radio ahn un paar Minute späder widder uss, denn do kütt usser Peinlichkeite wirklich keine Ton eruss. Et interessiert halt nit, wenn einer sing, datte nur mir jehührt. Et ess mir naaks om drei ejal, wer - wie – woröm 'ne Jet entführt. Ich will nix wesse vun dä Bettwäsch, vun Prinz Charles un Camilla, un selvs, dat dat wer interessiert, okay, vun mir uss wunderbar. Ich stell mich op et Jaaspedal als wöör hück Wüstenrot-Naach un freu mich wirklich op dich. Ich freue mich ald der janzen Daach. Ich wöös ens jähn, woröm dä Vati met dämm Sticker "Let’s go West" mich nit vorbeilööt. Oh, die Typen hass ich wirklich wie die Pest. Met ihre Autonummer op et Sofakesse dropjesteck, dä Klopapierroll em jehäckelte Etui diskret versteck. Birch eraff, met Röggewind – minge Speed weet gigantisch. Ohne Strunzerei - volle nüngunachzich! Hätt ich Flüjel, ich höff aff, leet all dieTrottel unger mir un löösch blitzartig hinjebeamt em wärme Bett ald nevven dir!

Frau, ich freue mich (2005)
Übersetzt von Chrischi 2005

Das ist schon wieder so eine Nacht, in der es wie aus Kannen regnet, der letzte Rest von mir am Steuer hängt und Richtung Köln gähnt. War der komisch heute der Auftritt, ich war nicht besonders drauf. Wenn das nicht bald zu regnet aufhört... warum blendet der denn jetzt auf? Habe meine Fingernägel bald bis an die Schultern abgekaut und die Kassette vom Springsteen schon zum zehnten Mal hereingeschoben. Was an einer Autobahn romantisch ist, da blicke ich noch nicht dahinter, und der Mond von Wanne-Eickel ist nun wirklich nicht der Bringer! Frau, ich freue mich unbeschreiblich auf dich! Jawohl, ich freue mich, freue mich wirklich auf dich! Klar, ich freue mich tierisch auf dich! Ich mache das Radio an und ein paar Minuten später wieder aus, denn da kommt außer Peinlichkeiten wirklich kein Ton heraus. Es interessiert halt nicht, wenn einer singt, daß du nur mir gehörst. Es ist mir nachts um drei egal, wer - wie – warum einen Jet entführt. Ich will nichts wissen von der Bettwäsche, von Prinz Charles und Camilla, und selbst, dass das wer interessiert, okay, von mir aus wunderbar. Ich stelle mich auf das Gaspedal als wäre heute Wüstenrot-Nacht und freue mich wirklich auf dich. Ich freue mich schon den ganzen Tag. Ich wüßte mal gerne, warum der Vati mit dem Sticker "Let’s go West" mich nicht vorbei läßt. Oh, die Typen, die hasse ich wirklich wie die Pest. Mit ihrer Autonummer auf das Sofakissen draufgestickt, die Klopapierrolle im gehäkelten Etui diskret versteckt. Den Berg herunter, mit Rückenwind – mein Speed wird gigantisch. Ohne Prahlerei - volle 89! Hätte ich Flügel, würde ich abheben, ließe all die Trottel unter mir und läge blitzartig hingebeamt im warmen Bett schon neben dir!

 

Frau, ich freu mich
Von der CD/LP "Für usszeschnigge", 1981

Dat ess ald widder su en Naach, en der et wie uss Kanne räänt, dä letzte Rest vun mir ahm Steuer hängt un Richtung Kölle jähnt. Woor dä komisch hück dä Auftritt, ich woor nit besonders dropp. Wenn dat nit baal ze rääne ophührt... woröm blend dä denn jetz op? Hann ming Fingernäjel baal bess ahn de Schultern affjekäut un die Kassett vum Springsteen ald zem zehnte Mohl erinnjedeut. Wat ahn'ner Autobahn romantisch ess, do blick ich noch nit hinger, un dä Mond vun Wanne-Eickel ess no wirklich nit dä Bringer! Frau, ich freu mich unbeschreiblich op dich! Jawohl, ich freu mich, freu mich wirklich op dich! Klar, ich freu mich tierisch op dich! Ich maach et Radio ahn un paar Minute späder widder uss, denn do kütt usser Peinlichkeite wirklich keine Ton eruss. Et interessiert halt nit, wenn einer sing, datte nur mir jehührt. Et ess mir naaks om drei ejal, wer - wie – woröm 'ne Jet entführt. Will nix wesse vun dä Bettwäsch, vun Prinz Charles un Lady Di, un selvs, dat dat wer interessiert, dat interessiert mich jetz nit mieh. Ich stell mich op et Jaaspedal als wöör hück Wüstenrot-Naach un freu mich wie e Kind op dich. Ich freue mich ald der janzen Daach. Ich wöös ens jähn, woröm dä Vati met dämm Sticker "Let’s go West" mich nit vorbeilööt. Oh, die Typen, die hass ich wirklich wie die Pest. Met ihre Autonummer op et Sofakesse dropjesteck, dä Klopapierroll em jehäckelte Etui diskret versteck. Birch eraff, met Röggewind – minge Speed weet gigantisch. Ohne Strunzerei - volle nüngunachzich! Hätt ich Flüjel, ich höff aff, leet all dieTrottel unger mir un löösch blitzartig hinjebeamt em wärme Bett ald nevven dir!

Frau, ich freue mich
Übersetzt von Chrischi 1998

Das ist schon wieder so eine Nacht, in der es wie aus Kannen regnet, der letzte Rest von mir am Steuer hängt und Richtung Köln gähnt. War der komisch heute der Auftritt, ich war nicht besonders drauf. Wenn das nicht bald zu regnet aufhört... warum blendet der denn jetzt auf? Habe meine Fingernägel bald bis an die Schultern abgekaut und die Kassette vom Springsteen schon zum zehnten Mal hereingeschoben. Was an einer Autobahn romantisch ist, da blicke ich noch nicht dahinter, und der Mond von Wanne-Eickel ist nun wirklich nicht der Bringer! Frau, ich freue mich unbeschreiblich auf dich! Jawohl, ich freue mich, freue mich wirklich auf dich! Klar, ich freue mich tierisch auf dich! Ich mache das Radio an und ein paar Minuten später wieder aus, denn da kommt außer Peinlichkeiten wirklich kein Ton heraus. Es interessiert halt nicht, wenn einer singt, daß du nur mir gehörst. Es ist mir nachts um drei egal, wer - wie – warum einen Jet entführt. Ich will nichts wissen von der Bettwäsche, von Prinz Charles und Lady Di, und selbst, daß das wer interessiert, das interessiert mich jetzt nicht mehr. Ich stelle mich auf das Gaspedal als wäre heute Wüstenrot-Nacht und freue mich wie ein Kind auf dich. Ich freue mich schon den ganzen Tag. Ich wüßte mal gerne, warum der Vati mit dem Sticker "Let’s go West" mich nicht vorbei läßt. Oh, die Typen, die hasse ich wirklich wie die Pest. Mit ihrer Autonummer auf das Sofakissen draufgestickt, die Klopapierrolle im gehäkelten Etui diskret versteckt. Den Berg herunter, mit Rückenwind – mein Speed wird gigantisch. Ohne Prahlerei - volle 89! Hätte ich Flügel, würde ich abheben, ließe all die Trottel unter mir und läge blitzartig hingebeamt im warmen Bett schon neben dir!