Alles zoröck op Ahnfang

Naahx zwesche Frankfurt un Hanau, et räänt.
Caruso singk ir`ndjet vun Verdi, schon spät.
Tunnelbleck, ne andere Sender,
„Mandoline Wind“.
Er denk ahn Sisyphos,
dä unermüdlich Ahnlauf nimmp,
ahn dat wieße Scheff,
dat deef em Dschungel övver`ne Birch moot
un Molly, die Mätresse,
die vun Claudia Cardinale jespillt woot.

Un er hällt die Luff ahn,
weil`e nit weiss, wat ihn diss Naach noch erwaat.
„Alles zoröck op Ahnfang“
hatt se ahm Telefon als Letztes jesaat.

`t ess schon erstaunlich,
wat einem plötzlich ennfällt un weshalv.
Manchmohl jenüsch et,
dat einer e`Woot säät,ir`ndne Satz,
en Melodie, ne Klingelton,
e` Saxophon un schon
bleck mer zoröck, unfreiwillisch,
un off jenooch em Zorn.
Un em Sieb der Zeit
fingk sich su manches,
wat mer met enn et Jraav nimmp.
Und weil alles fließt,
kann `ne Moment su lang
wie zweidausend Johr sinn.

Un er hällt die Luff ahn,
weil`e nit weiss, wat ihn diss Naach noch erwaat.
„Alles zoröck op Ahnfang“
hatt se ahm Telefon als Letztes jesaat.

„Alles zoröck op Ahnfang“,
er wöss janz jähn, wat dat letztendlich bedügg.
„Alles zoröck op Ahnfang“,
nur die Ruhe, hä vertraut op sieh Jlöck.
Faites votre jeu!


Fitzcarraldo op dämm Glocketurm,
er brüllt die Welt ahn, weil sie ihn nit kapiert.
Un dann die Szene met dämm Grammophon,
denk nit em Draum draan,
dat`e sich he blamiert.

Faites vortre jeu!
Rien ne vas plus.

Faites vortre jeu!
Rien ne vas plus.

 

Alles zurück auf Anfang
Übersetzt von Chrischi 2020

Nachts zwischen Frankfurt und Hanau, es regnet.
Caruso singt irgendetwas von Verdi, schon spät.
Tunnelblick, ein anderer Sender,
„Mandoline Wind“.
Er denkt an Sisyphos,
der unermüdlich Anlauf nimmt,
an das weiße Schiff,
das tief im Dschungel über einen Berg mußte
und Molly, die Mätresse,
die von Claudia Cardinale gespielt wurde.

Und er hält die Luft an,
weil er nicht weiß, was ihn diese Nacht noch erwartet.
„Alles zurück auf Anfang“
hatte sie am Telefon als Letztes gesagt.

Es ist schon erstaunlich,
was einem plötzlich einfällt und weshalb.
Manchmal genügt es,
dass einer ein Wort sagt, irgendeinen Satz,
eine Melodie, ein Klingelton,
ein Saxophon und schon
blickt man zurück, unfreiwillig,
und oft genug im Zorn.
Und im Sieb der Zeit
findet sich so manches,
was man mit in*s Grab nimmt.
Und weil alles fließt,
kann ein Moment so lange
wie zweitausend Jahre sein.

Und er hält die Luft an,
weil er nicht weiß, was ihn diese Nacht noch erwartet.
„Alles zurück auf Anfang“
hatte sie am Telefon als Letztes gesagt.

„Alles zurück auf Anfang“,
er wüßte ganz gerne, was das letztendlich bedeutet.
„Alles zurück auf Anfang“,
nur die Ruhe, er vertraut auf sein Glück.
Faites votre jeu!


Fitzcarraldo auf dem Glocketurm,
er brüllt die Welt an, weil sie ihn nicht kapiert.
Und dann die Szene mit dem Grammophon,
denk nicht im Traum daran,
dass er sich hier blamiert.

Faites vortre jeu!
Rien ne vas plus.
Faites vortre jeu!
Rien ne vas plus.